14. Nov. 2019
15:00 Uhr
bis
17. Nov 2019
14:00 Uhr

Hirsenmühle Westerwald - Bondingtherapie zum Auffrischen und Kennenlernen

Bonding kommt aus dem englischen und bezeichnet zunächst haltgebende, bindungsstiftende Begegnungen mit emotionaler Offenheit zwischen Mutter/Vater und Säugling. Liebevolle Beziehungen mit emotionaler Offenheit und auch Körperkontakt bilden einen wichtigen Aspekt der seelischen Gesundheit. Das gilt nicht nur in der Kindheit, sondern auch in unserem Erwachsenenleben. Die Bedeutung dieses Grundbedürfnisses beruht auf dem Menschenbild in der Bondingpsychotherapie. Die Basis bilden Erkenntnissen aus der Hirnforschung, Genetik, Bindungsforschung und der Psychotherapie. Im Idealfall verankert sich über den liebevollen Körperkontakt im Säugling das „Wissen“, auf der Welt willkommen zu sein. Dieses „Körperwissen“ ist ein wesentlicher Baustein für ein gesundes Selbstwertgefühl. Sind die Bedingungen weniger ideal, entwickeln wir schon früh Schutzhaltungen, die sich beeinträchtigend auf das Selbstwertgefühl und unsere Fähigkeit, unsere Beziehungen zu gestalten, auswirken können. Und so wird die „Burg des Kindes zum Gefängnis des Erwachsenen“ (Dan Casriel)

In der vertrauensvollen Atmosphäre einer Bonding- Therapiegruppe können alte Schutzmusterund Überzeugungen hinterfragt werden. Ziel des prozess- und erfahrungsorientierten Therapieansatzes ist es, Beziehungen auf heilsame, nährende und gesunde Weise leben zu können und daraus Freude und Kraft zu schöpfen.

Leitung und Anmeldung:Ute Schreckenberg

ab 10 Teilnehmenden mit Co-Therapeut Maximilian Schlemmer

Kosten: 340,00 + Unterkunft/Verpflegung
Anschrift
65589 Hadamar Oberzeuzheim
Ziegenfurther Mühle 1 (Hirsenmühle)

Deutschland

kontakt@ute-schreckenberg.de
http://www.ute-schreckenberg.de/PDF/Jahresuebersicht2019.pdf
Seminare-Datenbank
Diese Website nutzt Cookies für volle Funktionalität. Die Grundfunktionen funktionieren auch ohne Cookies. Mehr Infos.